Liebe Gemeindemitglieder,

liebe Leserin, lieber Leser,

 

Prosit Neu Jahr!

 

Wir wünschen Ihnen mit dieser Ausgabe des Lutherboten ein gutes, gesegnetes Neues Jahr!

 

Nein, ich bin nicht zu früh dran damit!

 

Mit dem Ersten Advent beginnt für uns Christen das Neue Jahr und wir beschließen das Alte.

 

Deshalb gibt es in dieser Ausgabe einige Abschlüsse, Rückblicke und Ausblicke. Nicht nur die Kalender werden umgestellt, sondern am Zweiten Advent wird unser neuer Kirchenvorstand in sein Amt eingeführt und dem „alten“ Kirchenvorstand wird für 6 Jahre Planen, Organisieren, Leiten, Diskutieren, Nachdenken und Aktiv sein, gedankt, wobei wir von Harald Mack als Kirchenvorsteher und auch von Martina Wegner als Kirchenvorsteherin tatsächlich Abschied nehmen. Sie haben beide nicht mehr kandidiert, auch wenn sie unserer Gemeinde weiter treu bleiben. Es ist also kein Abschied für immer, sondern einfach ein Wechsel der Perspektive.

 

Ans Herz legen wir Ihnen aber ganz besonders die vielen Angebote in unserer Gemeinde, durch die man den Advent, Weihnachten, das Neue Jahr und selbst die Faschingszeit bewusst begehen kann. Schauen Sie ruhig einmal genau hin, wie viel verschiedene Möglichkeiten des Besinnens, des Nachdenkens, des Feierns möglich sind. Eigentlich bin ich ziemlich sicher, dass für jeden und jede, ob jung oder alt, gestresst oder gelangweilt, fröhlich oder traurig, etwas dabei ist, damit wir einen guten Weg ins Neue Jahr finden und damit in eine Zukunft, aus der uns Gott schon entgegen kommt.

 

Herzlich grüßt

Ihre Pfarrerin Anne Salzbrenner

 

 

 

 

Wussten Sie schon, ...?

 

… dass wir uns an der Rucksackaktion für Tansania beteiligen? Erwerben Sie über unsere Kirchengemeinde einen gefüllten Schulrucksack für 18 Euro (im Pfarramt oder nach dem Gottesdienst beim Kirchenkaffee). Darin sind auch die Transportkosten erhalten. Das Dekanat sorgt dafür, dass die insgesamt rund 1500 Rucksäcke zum Schuljahres-beginn in unser Partnerdekanat, den Eastern District geliefert werden und so den Erstklasskindern zu Gute kommen.

 

… dass die Lichtenfelser Tafel dringend ehrenamtliche Helfer sucht? Falls Sie Interesse haben, können Sie sich bei Brigitte Körner 09571 71010 melden.

 

… dass sich unsere Kirchweihe am 2. Advent zum 115 ten mal jährt?

 

… dass am 23.Dezember kein Gottesdienst mit Predigt stattfindet, sondern wir uns am Nachmittag von 14:00 Uhr bis 15:00 Uhr gemeinsam mit Advents-liedern und kleinen Texten auf den Heiligen Abend einstimmen?

 

… dass sich 21,2 % der Gemeindemitglieder an der Wahl zum Kirchenvorstand beteiligt haben? Umgerechnet waren das 755 abgegebene Stimmen, wovon leider 38 ungültig waren, von insgesamt 3560 wahlberechtigten Gemeindemit-gliedern. 88,9 % der Wähler nahmen die Briefwahl in Anspruch.

 

… dass 36 mehr Männer als Frauen zur Wahl gingen? 28,9 % der Wähler waren 60 Jahre oder älter, aber auch 27,8 % waren zwischen 14 und 16 Jahren jung.

 

… dass der Gottesdienst zur Lichtenfelser Marriage Week – Der Woche für Ehe-paare – am Mi. 13.02.2018 um 19:00 Uhr in der Bartholomäuskapelle stattfindet und von Pfarrerin Salzbrenner und Pas-toralreferent  Grünbeck gestaltet wird? Die Flyer mit allen Veranstaltungen liegen ab Januar im Gemeindehaus aus.

„Mit Strich und Faden“ – Familienwochenende in

Neukirchen bei Coburg

 

Lichtenfels. Ein Wochenende gemeinsam mit der Familie verbringen, Interessantes und Spannendes zum Thema „Mit Strich und Faden“ erfahren, unterschiedliche Kreativtechniken erarbeiten und viel Unterhaltsames genießen, das sind die Höhepunkte eines Familienwochenendseminars in der Evangelischen Jugendbildungsstätte in Neukirchen bei Coburg gewesen. Zwölf Familien waren der Einladung der evangelischen Kirchengemeinde Lichtenfels, der Evangelischen Jugend und des Evangelischen Bildungswerkes gefolgt und hatten sich auf den Weg gemacht, um es sich in der Evangelischen Jugendbildungsstätte in Neukirchen bei Coburg nach Strich und Faden gut gehen zu lassen.

Zum Einstieg in das Wochenende, das von Dekanatsjugendreferent Reiner Babucke, Martina und Joachim Wegner sowie von Pfarrerin Anne Salzbrenner und Christine Babucke vorbereitet worden war und viel Wissenswertes, Kreatives, Musikalisches und Entspannendes zum Thema beinhaltete, gestalteten die Familien jeweils ein Familienmobile. Die Mobiles machten deutlich, dass Familien ganz unterschiedlich und in verschiedenen Phasen immer in Bewegung sind. Eltern und Kinder müssen sich immer wieder an unterschiedliche Situationen anpassen.

 

Zwölf Familien aus der Korbstadt verbrachten auf Einladung der evangelischen Kirchengemeinde Lichtenfels ein erlebnisreiches Wochenende im Jugendhaus Neukirchen bei Coburg

 

Am Samstagvormittag konnten sich die Teilnehmer in mehreren Workshops ausprobieren: In einer Gruppe lernten sie, dass es vielfältige Knoten gibt, die Seile auf unterschiedliche Weise verbinden. Korrekt gelegt und festgezogen können starke Taue sogar große Schiffe an der Hafenmauer festhalten und je nach Wasserstand schwingen lassen. Dünne Garne konnten unter Anleitung von Leonie Braun von Groß und Klein zu Freundschaftsbändern geknüpft werden. Pfarrerin Anne Salzbrenner hatte Wolle für lustige Pompon-Tiere im Gepäck. Laut ging es zu, wo Nagelbilder mit Christine Babucke gestaltet wurden: Mit Hammer und Nägeln schufen eifrige Bastler erst den Rahmen für Kunstwerke, um den dann Wolle gespannt wurde. Reiner Babucke leitete Familien ebenfalls zu kreativem Arbeiten an: mit eingefärbten Fäden umwoben sie durch dicke Druckwerke. Ein Angebot zur Entspannung fanden die Teilnehmer beim Tangles-Workshop mit Martina Wegner. In ruhiger Atmosphäre entstanden vielfältige Muster in bunten Farben. Mütter und Väter nutzten die gemeinsame Zeit als Elterntalk, um anregende Ideen für den Familienalltag zu bekommen.

Den Samstagnachmittag brachen die Familien bei spätherbstlichem Wetter zu künstlerischen Aktivitäten im Garten der Jugendbildungsstätte auf: Auf den Spuren des Naturkünstlers Andy Goldsworthy entstanden aus Zweigen, Blättern, Blüten, Früchten und Steinen Landart-Kunstwerke, die sich die Familien dann anschließend auf einem Rundgang um das Haus gegenseitig präsentierten.

Auch das Abendprogramm bot allerlei Kurzweiliges für klein und groß. Mit Feuereifer waren die Kleinen dabei, als ein Autorennen gestartet wurde. Unter lauten Zurufen der Zuschauer legten sich die „Rennfahrer“ dabei ins Zeug und zogen ihre Gefährte durch den Saal. Als dann die Montagsmaler spannende Ratespiele starteten ging es im Saal ebenso hoch her. Geschicklichkeit bewiesen vor allem die Älteren beim nächsten Wettstreit: mit einem Messer möglichst lange Apfelschalen erzeugen. Mit dem Auftritt von Joachim Wegner als Zauberer Alfredo, der sein Publikum mit Seiltricks verblüffte, erreichte die Stimmung einen Höhepunkt. Schließlich spann das Team den Roten Faden des Abends weiter und beendete mit dem Märchen vom Rumpelstilzchen ein erlebnisreiches Unterhaltungsprogramm.

Pfarrerin Anne Salzbrenner verdeutlichte am Sonntag in einem Familiengottesdienst mit einer Geschichte, dass ein großes Gemeinsames entstehen könne wenn viele Menschen ihre jeweiligen Fäden zusammentragen. Sie machte Groß und Klein deutlich, dass sich Jesus als Diener für andere verstanden habe und Christen es ihm gleichtun sollten. So verging dieses Wochenende nur allzu schnell und alle freuten sich beim Abschied schon auf das nächste Familienwochenende in Bad Alexandersbad.

 

Foto und Text:

Joachim Wegener