Für Freunde der Orgelmusik veranstaltet die Evang.-luth. Kirchengemeinde Lichtenfels auch in diesem Jahr wieder die Konzertreihe Lichtenfelser Orgelsommer mit drei besonderen Konzerten.

 

Von Mai bis September finden drei Orgelkonzerte mit besonderen und selten zu hörenden Werken statt. Kirchenmusikdirektor Klaus Bormann wird dabei die Hey-Orgel in der Martin-Luther-Kirche in Lichtenfels meisterhaft zum Klingen bringen.

 

Das erst Konzert findet am Mittwoch, den 29. Mai um 20.00 Uhr in der Lichtenfelser Martin-Luther-Kirche statt. Klaus Bormann wird die Goldberg-Variationen von Johann Sebastian Bach spielen.

 

Die Goldbergvariationen von Johann Sebastian Bach stellen einen Höhepunkt in der barocken Variationskunst dar. Ausgehend von einer „Aria“, die das Werk auch beschließt zeigt Bach in 30 Variationen seine kompositorische Meisterschaft. Bach verwendet als Variationen verschiedene Formen, wie Kanon, Invention, Gige Toccata, Trio, Sarabande, Mollvariationen u. a. Entstanden sind die Goldberg-Variationen in den 1740 Jahren. Der Name geht auf eine Anekdote, die in der Bachbiographie von Johann Nikolaus Forkel überliefert ist. Demnach hat Bach die Variationen im Auftrag des russischen Gesandten Keyserlingk geschrieben, der unter Schlaflosigkeit litt und sich von seinem Cembalisten Johann Gottlieb Goldberg mit Bachs Musik Linderung von seinem Leiden versporchen hatte.

 

Das zweite Konzert der Reihe findet am Mittwoch, den 10. Juli 2019 statt. Unter dem Titel „alla Mozart“ erklingt Orgelmusik zwischen Barock und Klassik.

 

Den Abschluss bildet das Konzert am Mittwoch, den 11. September 2019 unter dem Titel „fast vergessen“-deutsche Orgelmusik der Romantik.

 

Der Eintritt zu den besonderen Orgelkonzerten ist frei.

Martin-Luther-Kirche Lichtenfels

 

Mittwoch, 11. September 2019, 20:00 Uhr

Lichtenfelser Orgelsommer „fast vergessen“

 

Deutsche Orgelmusik der Romantik

An der Hey-Orgel: KMD Klaus Bormann